Förderung für Doktorierende


Wie lässt sich eine Dissertation finanzieren? Sie haben die Möglichkeit, sich um eine Anstellung an der UZH als Assistent/in oder Doktorand/in zu bewerben. Neben den universitären Stellen gibt es Förderungsinstrumente, bei denen sich Doktorierende um ein Stipendium oder einen Projektbeitrag bewerben können.

Mobilitätserfahrungen sind unerlässlich für eine wissenschaftliche Laufbahn. Verschiedene Programme bieten finanzielle Unterstützung für einen Auslandaufenthalt während des Doktorats.

Die folgende Übersicht ist nicht abschliessend. Erkundigen Sie sich auch nach spezifischen Förderungsmöglichkeiten in Ihrem Fachbereich.

1. Doktorat / Forschungsaufenthalt an der UZH

Forschungskredit Candoc Die Universität Zürich fördert Forschungsprojekte von Doktorierenden.
 
Doc.CH (GSW) Der SNF fördert herausragende Dissertationsprojekte im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften.
 
FAN Der Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (FAN) fördert alle zwei Jahre Doktorierende der Geistes- und Sozialwissenschaften.
 
Bundes-Exzellenz-Stipendien Diese Stipendien ermöglichen ausländischen Doktorierenden und Postdocs aller Fachrichtungen einen Forschungsaufenthalt an einer Schweizer Hochschule.
 
SEMP (ehemals Erasmus) und weltweite Abkommen Über das Swiss-European Mobility Programme (ehemals Erasmus) und weltweite Abkommen sind Austauschaufenthalte an der UZH für Doktorierende möglich.
 
BRIDGE Proof of Concept BRIDGE (ein Programm von SNF und KTI) fördert Projekte an der Schnittstelle von Grundlagenforschung und wissenschaftsbasierter Innovation. BRIDGE Proof of Concept richtet sich an junge Forschende, die auf Basis ihrer Forschungsresultate eine Anwendung oder Dienstleistung entwickeln wollen.
 

2. Forschungsaufenthalt im Ausland

Doc.Mobility Die SNF-Stipendien ermöglichen einen Auslandaufenthalt von 6-18 Monaten während des Doktorats.
 
Mobilitätsbeiträge in SNF-Projekten Doktorierende, die in einem vom SNF finanzierten Forschungsprojekt angestellt sind, können einen Mobilitätsbeitrag von 6-12 Monaten beantragen.
 
SEMP (ehemals Erasmus) und weltweite Abkommen Über das Swiss-European Mobility Programme (ehemals Erasmus) und weltweite Abkommen sind Auslandaufenthalte für Doktorierende möglich.
 
Ausländische Regierungsstipendien Rund 40 Länder offerieren Stipendien für Auslandaufenthalte von Doktorierenden und Postdocs.
 

3. Doktorat im Ausland

Es kann sinnvoll sein, für das Doktorat an eine ausländische Hochschule zu wechseln. Erkundigen Sie sich bei in Frage kommenden Universitäten nach Stipendienmöglichkeiten.

Es gibt auch die Möglichkeit eines universitätsübergreifenden Doktorats. Mit einer Cotutelle de Thèse können Doktorierende gleichzeitig an zwei Universitäten für ein Doktorat eingeschrieben sein. Sie verbringen mindestens einen Drittel der Doktoratszeit an der Partneruniversität und erhalten bei erfolgreichem Abschluss je ein Diplom der beiden Universitäten.